Himmelreich des Barock

Eine kleine Chronik zum Hofgut Elchenreute

Das SWR-Filmteam

Die Geschichte des Hofguts Elchenreute reicht bis weit in das Mittelalter zurück, wie vom Landesdenkmalamt bestätigt wird.

Seit 1403 gehörte der Hof dem Kloster St. Peter zu Waldsee, ab 1788 den Fürsten von Waldburg-Wolfegg. Das Hofgut diente außerdem lange Jahre als Postkutschenstation des Hauses Thurn & Taxis. Eine Kapelle wird bereits im 16. Jahrhundert erwähnt. Ein Neubau erfolgte 1736.

In der Folgezeit zerfiel das kleine Gotteshaus, das der Hl. Dreifaltigkeit geweiht war, durch ständig wechselnde Pächter. 1806 und 1874 wurde die Kapelle nochmals renoviert. Danach war sie wieder dem Verfall preisgegeben.

Inzwischen wurde die Kapelle als Kulturdenkmal eingetragen. Das Wohnhaus wurde zur Gaststätte um- und ausgebaut, der Neubau der geplanten Remise wurde zurückgestellt. Als wichtiger historischer Bestandteil des Hofguts Elchenreute wurde die Dreifaltigkeitskapelle renoviert und am 1.Mai 1999 feierlich dem hl. Hubertus geweiht.

In den vergangenen Jahren -seit 1986- hat sich das Hofgut Elchenreute zu einem attraktiven und sehr beliebten Ausflugsziel für Familien mit Kindern, für die Stadt Bad Waldsee und seine Kurgäste und für die ganze Region entwickelt.


Quellen: Hofgut Elchenreute, MG(MG) © 09/2014 (05/2013)

Weitere Informationen:

Hofgut Elchenreute

SUCHE in ArbeitSuche

LOGIN für Redaktion/Grafik/Verwaltung Login Redaktion/Grafik/Verwaltung

LOGIN für Abo/Kunde/Verkauf/Mitglied Login Abo/Kunde/Verkauf/Mitglied

Infos? Nehmen Sie Kontakt mit uns aufKontakt

Copyright© Oberschwäbisches Barockzentrum 2012–2015 — All rights reserved                         Hinweis: Sie dürfen diese Seite verlinken, jedoch nicht den Text kopieren.