Himmelreich des Barock

Wo liegt Vorderösterreich?

Dieses Land gibt es nicht mehr - und ein richtiges Land mit einer Residenz und überschaubaren Grenzen war es auch nie. Aber dieses "Vorderösterreich" bestimmte vom Mittelalter bis zu Napoleon das Schicksal Oberschwabens.

Das Gebiet

Vorderösterreich war ein Fleckerlteppich von Städten und Herrschaften zwischen Elsass und Vorarlberg, die alle dem Haus Habsburg gehörten. Historischer Ausgangspunkt war dessen Stammburg, die „Habsburg" aus dem 11. Jahrhundert, die in der Schweiz, im Kanton Aargau steht. Weitere Besitzungen lagen

Das heutige Österreich wurde erst später erobert. Zusammengenommen war dieses „Vorderösterreich", wie es seit 1753 genannt wurde,

Möglich war eine derartig lockeres Gebilde auch nur im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, das sozusagen den Dachverband für eine Unzahl von unabhängigen Kleinstaaten und Territorien bildete. Nach dessen Ende teilte Napoleon die vorderösterreichischen Gebiete ab 1805 auf unter

Maria Theresia schafft ein „Musterländle"
Handel und Wandel

Wirtschaftliche Impulse gaben dem Land:

Schulen für die Zukunft

Die kulturelle Großtat aber war die Reform des gesamten Schulwesens, das bis dahin geprägt war durch

Maria Theresia schuf erstmals ein öffentliches Schulsystem von


1) „Durch Heiraten und auf anderem Wege zusammengeklaubt und gestuckt" wie Erzherzog Ferdinand von Tirol schon im 16. Jahrhundert mäkelte. Als letztes „Stuck" erwarben die Habsburger 1780 die Grafschaft Montfort-Tettnang.

2) Bis dahin war es von Innsbruck aus regiert worden. Nach einer kurzen Übergangszeit, in der ein Teil der Verwaltung in Konstanz lag, war Freiburg ab 1759 alleiniger Sitz der Regierung. Allerdings residierte dort zum Kummer der Untertanen kein Mitglied des Hauses Habsburg.

3) Die Reichspost richtete in Freiburg, Konstanz und Bregenz Oberpostämter ein. Sie überwachten nicht nur den zügigen Transport von Post und Reisenden, sondern auch den Zustand der Straßen. Bestehende Poststationen wurden besser vernetzt und neue Linien eingerichtet, wie z. B. Augsburg–Meersburg und Schaffhausen– Memmingen.

Der Artikel ist erstmals erschienen im Bodensee-Magazin.


Quellen: MG(HM) © 09/2014 (06/2013)

Weitere Informationen:

Vorderösterreichische Kunst?

Wichtig war die geistige Ausrichtung nach Wien. Dorthin schickten beispielsweise die Grafen von Montfort ihre Landeskinder Franz Anton Maulpertsch und Andreas Brugger (beide aus Langenargen).

Die Vorherrschaft der Vorarlberger Baumeister Franz Beer und Peter Thumb wurde sicher durch das gemeinsame Territorium begünstigt, aber die Voraussetzung schufen sie selbst:

  • Vorarlberger Bautrupps waren gut ausgebildet,
  • gut organisiert und alle untereinander verwandt.
  • Fast alle stammten aus Au und Schoppernau im Bregenzerwald, 
  • das vom 16. bis zum 19. Jahrhundert mehr als 800 Baumeister und Bauhandwerker hervorbrachte!

Vorderösterreich besaß kein eigenes Wappen. Gekennzeichnet wurden die Besitzungen durch die Kombination von rot-weiß-rotem Schild in der Mitte des Kaiseradlers.

SUCHE in ArbeitSuche

LOGIN für Redaktion/Grafik/Verwaltung Login Redaktion/Grafik/Verwaltung

LOGIN für Abo/Kunde/Verkauf/Mitglied Login Abo/Kunde/Verkauf/Mitglied

Infos? Nehmen Sie Kontakt mit uns aufKontakt

Copyright© Oberschwäbisches Barockzentrum 2012–2015 — All rights reserved                         Hinweis: Sie dürfen diese Seite verlinken, jedoch nicht den Text kopieren.