Himmelreich des Barock

Sauber ohne Wasser

Weil Wasser als gefährlich galt, wurde es vom 16. - 18. Jahrhudert durch weisse Wäsche, Puder und Parfüm ersetzt.

 "Sauber" war vornehm

„Sauber" sagten die jungen Männer noch vor ein paar Jahrzehnten, wenn sie ein hübsches Mädchen sahen. Heute sagen sie wohl „cool" oder „geil" und damit wird eher deutlich, was auch schon in der Vergangenheit gemeint war: Mit Waschen und Wasser hat das nichts zu tun, viel eher mit der Freude, dass die Erwartungen auf das Schönste erfüllt wurden. Wer ahnt schon, dass sich hier eine Tradition zeigt, die im barocken Frankreich ihren Ursprung hat. Im Süddeutschen wird diese Wurzel noch deutlicher, weil man hier statt „sauber" auch „proper" sagt, worin das französische „propre = sauber" verballhornt wird.

„Sauberkeit" stand am französischen Hof für „angemessen, eines Adligen würdig". In diesem Sinn konnte man sogar ein Schloss beschreiben: „Die Verzierungen und die Möbel zeichnen sich durch diese wunderbare Sauberkeit aus, die das Auge nicht weniger fesselt, als die außergewöhnliche Pracht". Klar ist auch, dass man nicht an intensives Staubwischen dachte! Wenn der französische Adel von sich behauptete, er sei sauber, dann betonte er damit seine gesellschaftliche Exklusivität, mit der er sich von der Derbheit  des Volkes abhob. Sauberkeit besaß in diesem Zusammenhang auch den Wortsinn von Ordnung und Anstand, „Distinktion", wie man damals sagte. In der Kleidung bestand sie darin, unbedingt dem Diktat der Mode zu folgen, „à la mode" zu sein. Altmodisches war damit eines Adligen nicht würdig. Weil im Barock die gesellschaftliche Stellung  sichtbar sein musste, kam ein altmodisch gekleideter Adliger in die fatale Nähe von Bauern und Dienern, die in den abgelegten Kleidern ihrer Herrschaft herumliefen.

Weisse Wäsche statt Wasser

Auch in der Körperpflege wahrte man die adlige Distinktion: Man war sauber, brauchte dazu aber kein Wasser. Ganz im Gegensatz zur mittelalterlichen Badelust war Wasser seit dem 16. Jahrhundert durch Pest und Syphilis in Verruf geraten. Die Badehäuser, in denen Männlein und Weiblein sich gemeinsam im warmen Wasser vergnügten, stellten tatsächlich einen Ansteckungsherd dar. Sie wurden geschlossen; aber nicht etwa, weil man das gemeinsame Baden für gefährlich hielt, sondern allein das Wasser. Die zeitgenössische Wissenschaft lieferte dazu folgende Begründung: Wie das Schwitzen zeigt, ist die Haut von innen her durchlässig. Über diese Kanäle aber dringt das Wasser von außen in den Körper ein und infiziert ihn mit Krankheiten. Dementsprechend ging man für gute 200 Jahre zur Trockenwaschung über. Gegen Schweiß und Staub half die Abreibung mit feuchten Tüchern, nur die Hände wurden noch abgespült. Selbst das Gesicht sollte nur im äußersten Notfall mit Wasser in Berührung kommen. Weil sich die adlige Selbstdarstellung  grundsätzlich auf das Sichtbare bezog, gehörte dazu die weiße Wäsche, die natürlich gezeigt werden musste. Bei den Damen schmückte sie das Dekollete und die Manschetten, bei den Herren zeigte sie sich an Stulpen, Krägen und Revers. Mit Spitzen verziert, die unermesslich kostbar waren, taugte die Wäsche zur Demonstration der „Sauberkeit" im Sinne eines elitären Selbstbewusstseins.

Bloß nicht natürlich!

Ein weiteres Merkmal von Renaissance und Barock war die Überzeugung, der Natur überlegen zu sein. Sie sollte den Stempel der künstlerischen Gestaltung tragen, wovon heute noch die barocken Gartenanlagen zeugen. Diese künstliche Überhöhung prägte auch das „saubere" Erscheinungsbild des Menschen von Stand. Mann und Frau schminkten sich kräftig mit kalkweißen Gesichtern, roten Wangen und schwarz nachgezogenen Augenbrauen. Man wollte gar nicht „natürlich" aussehen, das blieb dem Volk vorbehalten.

Puder und Parfüm für den Adel

Der Gipfel der Künstlichkeit aber - die weißgepuderten Haare - hatte seinen Ursprung in praktischen Gründen. Weil Wasser ja als gefährlich galt, wurden auch die Haare seit dem 17. Jahrhundert nicht mehr gewaschen, sondern mit einer Vorform unseres Trockenshampoos behandelt. Anfangs benutzte man dazu Kleie, später generell Weizenmehl. Es wurde in der Pfanne geröstet, um möglichst viel Flüssigkeit aufnehmen zu können und vor dem Schlafengehen in den Haaren verteilt. Am Morgen wurde es dann mit dem Kamm entfernt. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich das weiß gepuderte Haar zum Standesmerkmal des Adels. Nur frisch frisiert und gepudert war man „sauber" und hob sich damit von den niederen Ständen mit ihren „schwarzen und fettigen" Haaren ab.  Der Verzicht auf Puder wog so schwer wie der Verzicht auf Wäschespitzen. Beides galt bei Hofe geradezu als Zeichen der Verwahrlosung. So ist es vielleicht zu verstehen, dass Herzog Carl Eugen von Württemberg während der Hungersnot von 1771 den Weizen im Land aufkaufte, damit seine Höflinge „sauber" blieben, wenn auch das Volk hungerte.

Letztendlich aber diente der Puder noch einem weiteren, genau so wichtigen Zweck: Er sollte parfümieren, wozu man ihn mit getrockneten und zerstampften Essenzen vermischte. „Eine Dame wird niemals geschätzt, wenn ihr Kopf nicht voll parfümiertem Puder ist" schrieb schon 1613 ein französischer Schriftsteller und das galt im 18. Jahrhundert auch für die Perücken. Mit diesem Puder imprägnierte man außerdem die Wäsche. Duftwolken signalisierten die Sauberkeit der Privilegierten. In diesem Sinn konnte Coco Chanel noch im 20. Jahrhundert fordern, dass eine Dame nach Parfüm und keinesfalls nach sich selbst riechen sollte.

Nur der Adel und die gehobene Bourgeoisie konnten es sich finanziell  leisten, gegen den Geruch des ungewaschenen Körper mit Gegengerüchen anzukämpfen. Sehr beliebt war Zimtwasser. Man spülte damit den Mund und trug mit Zimtwasser getränkte Kissen unter den Achseln. Parfüm wurde sogar therapeutische Wirkung zu geschrieben. Es sollte den Körper stärken und auf „wunderbare Weise das Gehirn beleben". Man trug es in Riechfläschchen am Körper und auch diese Sitte hat sich bis ins 20. Jahrhundert erhalten, wenn ältere Damen sich mit Taschentüchern erfrischten, auf die sie Kölnisch Wasser geträufelt hatten.

Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts aber wandelte sich die Vorstellung von Körperhygiene, sicher auch unter dem Einfluss der Aufklärung und dem neuen Interesse an der Antike, in der ja gebadet wurde.  Bis jedoch Baden und gar Duschen zur Selbstverständlichkeit wurde, dauerte es noch gute zweihundert Jahre.

Helga Müller-Schnepper

Erweitert erstmals erschienen in "Schlösser-Magazin"

 

 

Weiterführende Literatur:

Georges Vigarello, Wasser und Seife, Puder und Parfüm, 1985,

Ausstellungskatalog: Wolfgang Wiese Wolfgang Schröck-Wirth, Das stille Örtchen, Tabu und Reinlichkeit bei Hofe, 2011


Quellen: MG(HM) © 09/2014 (06/2013)

Weitere Informationen:

SUCHE in ArbeitSuche

LOGIN für Redaktion/Grafik/Verwaltung Login Redaktion/Grafik/Verwaltung

LOGIN für Abo/Kunde/Verkauf/Mitglied Login Abo/Kunde/Verkauf/Mitglied

Infos? Nehmen Sie Kontakt mit uns aufKontakt

Copyright© Oberschwäbisches Barockzentrum 2012–2015 — All rights reserved                         Hinweis: Sie dürfen diese Seite verlinken, jedoch nicht den Text kopieren.